Karma & Konfetti develops production tools for brands.

Asking where the future of the industry leads, we create production tools that help brands reach through the clutter and take control.

Our tools help you produce in exotic and exclusive locations all over the world. On demand. Prices: All inclusive.

 


Our Portfolio

ShootShare™ - Share a Shoot with other Brands

Road Trip for Brands™ - Road Trip based Photo & Video Shoots

ShootCreator™ - Set up a Photo & Video Shoot in no-time

Good Karma™ - The custom Photo & Video Shoot Online Store


Our History

6 Years of Production Power to You.

 
Bildschirmfoto+2018-01-17+um+11.47.14.png
Bildschirmfoto+2018-01-17+um+16.45.11.png
 

2019

April

ShootCreator brings brands the easiest way to customize and get quotes for photo & video shoots.


January

ShootShare hits the market. Karma & Konfetti opens an office in Sydney Australia, Good Karma reaches Beta.

2018

Karma & Konfetti opens an office in South Afrika. Good Karma is born und Karma & Konfetti presents the first Good Karma prototype at the Innovations Hub of Cannes Lions

2017

Karma & Konfetti presents for the first time at Cannes Lions and Road Trip for Brands takes place in California & Hawaii

2016

The idea of Road Trip for Brands is born and the first RoadTrip takes place in Italy and South Afrika

2015

Karma & Konfetti gets established in Germany and opens it’s first office in Hamburg

2014

Observing her industry for over four years in the Spring of 2014 Julia-Rosa Reis feels the need for efficient digital production tools and founds Karma & Konfetti to solve this problem. She wants to give the production power mutually to Brands and Creatives, leaving out the agencies. Karma & Konfetti is born.


 

THE FUTURE OF FASHION RETAIL 

 

Interviewpartner: Julia-Rosa Reis, Gründerin der Produktions Agentur für Native Content Karma & Konfetti aus Hamburg.

Karma & Konfetti produziert weltweit online und social Media Content sowie Lookbooks und Campagnen Shootings für Kunden aus dem Bereich Fashion & Lifestyle. Road Trip for Brands™ ist das neuste Produkt von Karma & Konfetti. RTFB™ nimmt Marken zur Produktion auf einen Content Road Trip. Hierbei reisen verschiedene Teams mit unterschiedlichen Marken im Gepäck an exotische Produktionsorte und kreieren Fotos als auch Bewegtbild für die Brands.

Besonders ist hierbei der Ansatz der Pauschalbuchung für Kunden: die Brand wählt ihre Location aus der Road Trip Tourkarte und sucht sich das passende Produktionspaket heraus. Vom Produkt shooting, über das Lookbook Shooting bis hin zur Kampagnern Produktion steht den Kunden alles zur Verfügung was an Kontent benötigt werden kann. Karma & Konfetti übernimmt die Konzeption, Produktion und Postproduktion- das Prinzip Alles aus einer Hand findet Anklang, im diesjährigen RTFB™ Califronia to Hawaii nahmen Marken wie Raffaello Rossi, Hippie Love, Dr. Bronner’s, Happy Socks oder Hermetic Coffee Roasters teil. Der nächste Road Trip for Brands™ findet Januar bis März in Süd Afrika statt. RTFB Cape Town Winelands to the Coast glänzt mit perfekten Produktionsbedingungen und atemberaubenden Locations. Kunden können noch bis Ende Januar teilnehmen. 

 

In einer Zeit in der Brands sich komplexeren Fragen aufhalten müssen sind wir da um unseren Kunden Zeit zu schenken. Wir kümmern uns um die Konzeption und Abwicklung ihres Shootings. Der Konsument sieht sich in Zeiten schnell drehender Ware enormem Produktionsdruck ausgesetzt, Werbebotschaften und Content im Allgemeinen hat eine kürzere Halbwertszeit, und durch online Targeting wird es immer wichtiger Konsumenten kontinuierlich von der Qualität und aktuallität einer Marke überzeugen zu können. Für Qualität stehen heißt nun auch vor dem Trend einschlagen und vor allem durch Relevanz und Autentizität aktuell zu bleiben, und nahbar für die Zielgruppe zu sein. Karma & Konfetti hilf mit seinem neuen Produktionskonzept dabei Kunden schneller mit native Content zu versorgen. 

 

Stichwort „availability“: Wie wichtig wird es in Zukunft für Hersteller, Labels und Retailer sein, mit ihren Produkten auf allen digitalen Kanälen vertreten zu sein? Welche Plattformen halten Sie für besonders unverzichtbar?

 

Gegenfrage: Halten Sie es für möglich, dass Brands gerade dadurch einen Nimbus der Exklusivität erzeugen können, indem sie sich eben NICHT am digitalen Dauerfeuer beteiligen?

 

Um Emotionen zu erzeugen ist oft vom „storytelling“ die Rede, und auch bei der POS-Präsentation von Produkten gilt „storytelling“ als wichtiges Stichwort . Was halten Sie davon?

Der Kaufentscheidungen werden am POS getroffen. Der Kunde muss hierbei ein gutes Gefühl ihrer Marke gegenüber empfinden. Eine gut erzählte Geschichte kann hierbei Nähe zum Kunden schaffen, und ihn die Vorzüge ihrer Marke erinnern lassen. Storytelling verknüpft also die Vorteile einer Marke mit einer Geschichte und emozionalisiert so die Werbebotschaft. Mit Road Trip for Brands™ bringen wir das Gefühl von Freiheit, unabhängigkeit und die Lust auf Abenteuer auf die Straße. Wir ermöglichen es unseren Kunden dieses Momentum wiederum für ihre Produktion nutzen zu nuten: Producing Adventures ist nicht umsonst unsere Taggline. Abenteuerlust und Horizonterweiterung sind zwei maßgebliche Welten in die Marken vorstoßen möchten, und müssen – sofern es ums Storytelling geht. Gutes Storytelling macht hierbei Autentizität, Verständnis und Nahbarkeit aus. 

 

Ein weiteres Schlagwort ist „experience“ - welche neuen Register kann man ziehen, um ein anregendes Ambiente zu schaffen und Shopping zum Erlebnis oder sogar zum Abenteuer zu machen? Wie sehen Sie generell die Zukunft des POS? 

Mit unserem Konzept machen wir Marken erfahrbar, erlebbar und bringen den Content direkt vom Anwendungsursprung mit. Im Fashion Retail galt eine starke Markenbindung schon immer als Zugpferd der Markenzugehörigkeit – bzw. der Identifikation mit einer Marken durch den Endverbraucher. Sogenannte Love-Brands verkaufen sich fast blind, dennoch ist der Konkurezdruck deutlich zu spüren – hier kann das Tool der Consumer Experience Anwendung finden. Eine gute Geschichte muss auch gut auf die entsprechende Brand eingestellt werden. Vorreiter in diesem Feld sind die Amerikaner, welche bekannt sind für hochemozionlisierte Verkaufserlebnisse, massives Branding und eben die „Full American Experience“.

Wir haben uns dieses Jahr davon eine Scheibe abgeschnitten als wir mit RTFB™ in Kalifornien und auf Hawaii unterwegs waren. Raffaello Rossi ist hierbei besonders positiv aufgefallen da sie das urbane Umfeld von San Francisco für ihre classic Line gewählt haben. Diese Marke hat verstanden, dass es heutzutage in der direkten Kommunikation über Social Media und Online darum geht den Kunden dort abzuholen wo er sich selbst gerne sehen möchte. Die Zeiten der übertriebenen Traumwelt Produktionen sind nach unserer Meinung vorbei. Träumen ja, aber wir sind in der Generation der Macher angekommen. Träume werden hier nicht nur bestaunt, sondern umgesetzt. Millenials fühlen sich getrieben von der Suche nach mehr – und genau dort sehen wir die Chance unsere Kunden zu plazieren. Millenials entscheiden am POS nach Abwägung der Vorzüge auch mit viel Gefühl. Die Generation der Träumern ist zu Machern herangewachsen.

 

 

 

Große Themen unserer Zeit sind Nachhaltigkeit, Fair Trade und Sustainabilyty. Wie wichtig sind den Kunden derzeit diese Aspekte? Sind Kunden bereit, für ein gutes Gewissen und „the greater good“ Mehrkosten in Kauf zu nehmen? Wie schätzen Sie die Entwicklung dieser Aspekte ein?

Im Vorweg möchte ich alle Marken abmahnen welche Greenwashing betreiben, nicht selten wird sich dieser Methode bedient um dem vorherschenden „Trend“ der Nachhaltigkeit gewinnbringend anzupassen. Karma & Konfetti arbeitet außschließlich mit Kunden welche sich in unterschiedlichster Form der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Ich finde die Ausmaße welche das Greenwashing angenommen hat zum einen schockierend, zum anderen verständlich – da die Nachfrage deutlich den Markt dominiert. Beispiel hierfür sei das beliebte Café „Was wir wirklich lieben“ welche Sommer wie Winter im Außenbereich Smoothies ausschließlich in Plastikbechern mit Strohhalm servieren. Hier herscht ein deutlicher Interessenkonflikt vor: denn zum einen wird auf die Nachhaltigkeit der Produkte größten Wert gelegt, was ich auch im Preis niederschlägt. Andererseits lautet die Begründung für den Plastikwahnsinn eine „nicht zu bewältigende Welle an Gläsern die sonst wegen Möhrenrückständen ja zweimal gewaschen werden müssten.“ Auf mehrfache Nachfrage wird also aus Wirtschaftlichengründen weiterhin auf die Umweltnachteile gepfiffen.

Ebenso lässt sich dieses Beispiel auf die Zukunft des Fashion Retail umlegen: Ist der Kunde intrinsisch nicht motiviert der Umwelt etwas gutes zu tun ist es nicht wahrscheinlich dass er „mehr für ein gutes Gewissen“ bezahlt. Die Motivation muss vom Verbraucher kommen, natürlich sollte der Markt auch ohne Wirtschaftliche Anreize seinen Beitrag zur Verbesserung der Lebensumstände für Arbeiter, Materialsourcing und Arbeitsbedingungen sowie Umwelteinflüsse leisten. Unternehmen die sich flexible in ihrer Entwicklung befinden haben eine Verantwortung den Menschen und der Natur gegenüber, und diese Verantwortung sollte nicht aufgrund eines Trends mehr oder minder wahrgenommen werden. 

 

Influencer haben in letzter Zeit an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Wie sehen Sie die Zukunft des Influencer Marketing?

Angelehnt an Bereich des Native Advertising möchte ich den Begriff Native Contentan dieser Stelle einführen: Native Content bedeutet Content der seinen Ursprung in der natürlichen Entstehung, sprich der ungenerierten Verwendung der Produkte entsteht. Wir sehen es als unsere Aufgabe Content nicht nur integrativ sondern so authentisch wie möglich für unsere Kunden zu produzieren. Mit Road Trip for Brands™ ist es uns gelungen ein natürliches Anwendungsumfeld für Marken zu schaffen. Influencer spielen hierbei eine große Rolle im zukünfigen Casting, sei es als Model, Testimonial  oder Botschafter: Die Reichweite von Influencern spiegelt eine Zielgruppengenaue Targetingmöglichkeit wieder. Glaubwürdigkeit geht verloren sobald sich diese personifizierten Marketingkanäle mit Botschaften beschäftigen die sie nicht autentisch wirken lassen. Mit Road Trip for Brands™ garantieren wir unsren Kunden ein natürliches Umfeld in welchem wir Nativen Content passend zur Botschaft selektiv produzieren.

 

Masse statt Klasse oder Klasse statt Masse - sind die Modelle des klassischen Einzelhandels auch auf Online-Shops anwendbar? Sind kuratierte Online-Shops die Zukunft oder eher Amazon &Co.?

Für uns zeichnet sich ein klarer Trend zu Klasse statt Masse ab. Unsere Kunden legen wert darauf sich durch individualisierte Storyboards von Konkurrenten abzusetzen. Der USP von Road Trip for Brands™ liegt hierbei deutlich beim Angebot von exotischen Locations. Durch eine vielfältig geschichtete Produktion welche die Markenbotschaft unserer Kunden klar kommunizieren kann sprechen wir hierbei vorallem Konsumenten an, die globale Marken schätzen aber individualier

 

Was war Ihr persönliches Top-Shoppingerlebnis / welchen Shop lieben Sie, und warum?

Ich kaufe gerne auf Reisen ein. Karma & Konfetti steht für Da ich mich sehr für Kultur interessiere, und der festen Überzeugung bin, dass man einigen Völkern erst so richtig auf die Schliche kommt wenn man isst was sie essen kaufe ich gerne Gewürze auf troditionellen Märkten, esse passend zu meinem Millenial Status Street Food und gehe in Souks auf die Jagd nach handgemachtem. Tatsächlich kann ich einem individuellen Shopping Erlebnis dass ich mit Reisen und Erinnerungen an eben diese Reisen verbinden kann am meisten abgewinnen. Wieder in der Konsumgesellschaft angelangt kann ich mich daher am meisten für Concept Stores bereistern.

Direkt neben unserer Agentur in Eppendorf wären das Beispielsweise VAU und Hello Love – zwei klassische Concept Stores die mit Frauenpower geleitet werden.